Glossar

Glossar (von German Portal of Irish Dance, mit Vorbehalt, nicht vollständig)  

An Coimisiún  An Coimisiún ist der Weltverband für Irish Dancing mit Sitz in Dublin. Sie ist verantwortlich für nationale (z.B. »All Ireland« und »All England Championships«) sowie internationale Competitions (z.B. »World Championships«).
 Buckles Buckles werden für gewöhnlich nur von Tänzerinnen getragen. Sie werden über dem Spann der Hard Shoes angelegt. Die Auswahl an verschiedenen Form- und Farbvarianten ist mittlerweile recht groß.
 Ceili (ausgesprochen KAY-lee) Ceilis wurden von »Group Set Dances« und Französischen Quadrillen abgeleitet, jedoch mit irischer Musik vertont. Mit Hilfe von Meistern des Irish Dancing, von denen viele aus der Grafschaft Kerry stammten, entwickelten sich die Ceilis weiter. Nationalismus und das Erscheinen des »Handbook of Irish Dances« im Jahre 1902, führten zu Standardisierung der Ceilis. Erst ab dem Zeitraum um 1930 begann man diese Tänze schriftlich aufzuzeichnen. In South Armagh entdeckte man beispielsweise »Sweets of May« und »A Trip to the Cottage«. Diese beiden Ceilis waren nur einer kleinen Gruppe von alten Frauen und Männern bekannt. Glücklicherweise wurden viele Ceilis noch aufgezeichnet bevor sie in Vergessenheit geraten konnten. Manchmal wird vom Ceili auch als Figuren Tanz berichtet. Allgemein betrachtet, ist der Ceili ein Zusammentreffen von Menschen mit Musik und Tanz.
Feis (gesprochen „FESH“) Ein Feis ist ein Festival, bei welchem man sich in unterschiedlichen Wettkampfdisziplinen messen kann. Dazu gehören Figure- und Solo Step Dancing, Handwerk sowie das Spielen mit Instrumenten, Gesang und die Gaelische Sprache. Der Plural bezeichnet man als Feisanna. Reine Tanz-Wettkämpfe werden manchmal auch als Feile bezeichnet.
 Feile Ein reiner irischer Steptanz Wettbewerb ohne andere Wettkampfarten. Normalerweise weitaus kleiner als ein Feis in vollem Umfang.
  Figure Dance Es gibt 30 festgeschriebene Ceili-Tänze. Alle anderen Gruppentänze (also nicht traditionell, sondern frei choreographiert) werden figure dances genannt.
Ghillies Siehe Soft Shoe für mehr Informationen.
 Hard Shoe Die Schuhe sind aus schwarzem Leder mit einer meist weichen Ledersohle. Der Sound wird durch den Absatz und die Platte unter dem Ballen erzeugt. Je nach Schuhhersteller kommen verschiedene Materialien zum Einsatz. Fiberglas bietet eine gute Akustik und wird am häufigsten eingesetzt. Hersteller wie z.B. Halmor verwenden für die Platte auch Holz. Tänze mit Hardshoes (z.B. Hornpipes, Hard Jigs, Sets und Treble Reels) sind in der Regel schwerer und werden meist erst gelehrt, wenn Grundkenntnisse im Soft Shoe-Bereich schon ausgereift sind.
Hornpipe Hornpipes werden im 4/4 Takt, mit der Betonung auf dem ersten und dritten Beat (EINS-und-a zwei-und-a drei-und-a vier-und-a) gespielt und nur in Hard Shoes getanzt. Die scheinbar langsame Musik erlaubt dem Tänzer viele Elemente in kurzer Zeit zu tanzen.
Jig Der Jig wird in vielen Variationen getanzt. Dazu gehört der Light Jig, Single (oder Soft) Jig, Double (oder Treble, oder Hard) Jig und der Slip Jig. Single oder Soft Jigs werden in Soft Shoes getanzt. Die Musik wird im 6/8 Takt gespielt (Betonung der Beats: EINS-zwei-drei vier-fünf-sechs). Slip Jigs haben einen 9/8 Takt (EINS-zwei-drei vier-fünf-sechs sieben-acht-neun).
 Light Jig Siehe Jig für mehr Informationen.
 Oireachtas (ausgesprochen „oh-ROCK-tus“) Ein Feis nennt sich nur dann Oireachtas, wenn es um die Qualifikation für die World Championships in Irland (Oireachtas na Cruinne) geht. Der Wettkampf ist eingeteilt nach Alter, Kategorie und Geschlecht. Es treten nur Tänzer an, die „Open Level“ tanzen (keine Einteilung in die verschiedenen Level). Organisiert werden die Oireachtas von der Un Coimisiún in Zusammenarbeit mit einer Tanzschule vor Ort. Ähnlich wie bei einer Fußball-Weltmeisterschaft bewerben sich Jahr für Jahr verschiedene Städte/Tanzschulen um die Ausrichtung der Events. Die An Coimisiún entscheidet dann, wer den Zuschlag bekommt.
Reel Der Reel entstand um 1750 in Schottland. Meister des Irish Dancing brachten ihn bis zu vollen Entfaltung. Der Reel hat einen 4/4 Takt (EINS-zwei-drei-vier) und wird in einem relativ hohen Tempo von Frauen sowie Männern getanzt. Der Light Reel ist ein leichter, schneller Soft Shoe Tanz mit Spielraum für viele Sprünge. Er erfordert hohe Konzentration und eine energische Leistung des Tänzers. Ein Feis bietet oft einen besonderen Wettkampf innerhalb des Treble Reels. Die Tänzer sind in einer Linie aufgestellt und tanzen den linken und rechten Fuß durch. Bei einigen wird nach Alter sortiert, bei anderen starten alle in einem Wettkampf. Für das Publikum ist dieser Wettkampf immer aufregend, so dass die Leistung oft mit begeisternden Applaus belohnt wird.
 Reel Shoe (Boys) Männer tragen für gewöhnlich keine Ghillies sondern Boys Reel Shoes. Diese sind fast identisch mit den Hard Shoes, nur das die Platte unter den Ballen fehlt. An den Hacken hingegen sind für Heel- bzw. Backclicks Absätze vorhanden.
 Set Dance Zu den vier Solo Set Dances gehören der »Blackbird«, der »Garden of Daisies«, der »Job of Journey Work« und der »St. Patricks Day«. Die Choreographien sind festgelegt, es gibt jedoch trotzdem regionale Abweichungen einzelner Schritte.
 Single Jig Siehe Jig für mehr Informationen.
Slip Jig Slip Jigs haben einen 9/8 Takt (Betonung: EINS-zwei-drei vier-fünf-sechs sieben-acht-neun). Sie werden ausschließlich in Soft Shoes getanzt und gelten allgemein als die anmutigsten irischen Tänze.
 Soft Shoe (Ghillies) Soft Shoes, auch Ghillies genannt, werden für alle Light Dances (z.B. Light Reel, Light Jig, Slip Jig und Single Jig) von Frauen getragen. Ausgestattet mit einer weichen Ledersohle sind sie zudem noch stark verschnürbar.
 Treble Jig Siehe Jig für mehr Informationen.